Catlife

Was wurde eigentlich aus ... ?

...Micky und Myrthe

Myrthe und Micky heißen jetzt Loki und Smoky

Loki und Smoky
Liebes Tierheim-Team, liebe Frau Sandner,

ein Jahr (26.06.) sind die beiden „Sorgenkinder“ nun bei uns und folgendes hat sich seitdem verändert:

1. Freigängertum ist nicht Prio 1. Der Drang ist eher nicht da. Balkon und Wohnung scheinen zu genügen.
2. Katzenschnupfen bei Myrthe: nicht mehr spürbar, wir geben Globuli (Marum Verum) und bei ihr hat es sofort positiv angeschlagen!
3. Katzenschnupfen bei Micki: hier hat es sich auch sehr sehr verbessert – auch mit Globuli - die Nase wird einfach frei geniest und er ist viel fitter seitdem, Antibiotika waren nicht nötig J
4. Myrthe: ist süchtig…Kuschelsüchtig :-)
5. Micki: ist noch immer etwas scheu, hat aber das Kuscheln und vor allem das Gebürstet werden (muss täglich sein) für sich entdeckt.
6. …ach ja, weniger Schlaf gibt es auch…macht aber nix :-)

Liebe Grüße

C.E.

...Boris, Donald und Friedel

Boris, Donald und Friedel
Liebe TSV-Mitarbeiter,
im Anhang ein Paar Bilder von Boris, Donald und Friedel, die sich bei uns gut eingelebt haben. Sie genießen Garten und Couch.
War eine gute Entscheidung, alle gemeinsam mitzunehmen.

Familie v. F.

...Picasso

Picasso
Liebes Katzenteam,

Picasso ist jetzt schon ein Jahr bei uns und hat sich super entwickelt. Geduld und Liebe zahlen sich wohl doch aus! Mittlerweile sind wir seine Bediensteten und er genießt seine Streicheleinheiten. Wir denken, dass er nie ein Schoßkater wird, aber das war und von Anfang an klar. Dafür hält er uns mit seiner Energie auf trapp! Eine Zeit lang hat er uns ein bisschen Sorgen gemacht, da er eine Entzündung im Maul hatte. Diese wollte und wollte nicht gehen. Zum Glück haben die Medikamente irgendwann angeschlagen.

Leider wurde uns unsere Katze durch einen Unfall genommen und wir haben für ihn einen neuen Kumpel gefunden. Die beiden verstehen sich seit Anfang an prächtig. Kuscheln, putzen, raufen und Napf teilen.... Manchmal ist es gruselig wie gut sich beide verstehen

Wir haben auch mittlerweile ein neues Heim. Hier haben beide viel mehr Platz, einen Balkon und wenn sich beide gefestigt haben in der neuen Wohnung auch Freigang mit viel Grün drum herum.

S.S.

...Gordon

Gordi
So, ich möchte mich auch mal wieder melden. Ich bin ja schon ganz lange bei meinem Frauchen, schon seit dem 01. Mai 2009! Sie sagt oft, sie hätte nie gedacht, dass ich noch so lange lebe. Sie hat wohl geglaubt, ich komme mehr oder weniger zum Sterben zu ihr, weil ich schon elf Jahre alt und an FIV (Katzenaids) erkrankt war. Aber da hat sie sich getäuscht! Ich hänge zwar zwischendrin immer mal ganz schön durch und nun habe schon seit einer ganzen Weile auch noch eine Nieren- und Herzschwäche zu verkraften, doch das ist noch lange kein Grund, mich aufzugeben! Meistens geht es mir prima, ich liebe es zu schmusen und zu fressen und im Sommer bin ich im Garten auf Bäume gekraxelt als wäre ich ein junger Kater. Außerdem habe ich einen Job als Wecker, den ich sehr ernst nehme – jeden Morgen gegen fünf Uhr, irgendwer muss ja dafür sorgen, dass Frauchen aufsteht und mein Futter verdient. Unter uns gesagt, sie liebt mich abgöttisch und würde ohne mich sowieso nicht klarkommen.

Gordi
Das war es erst einmal von mir, ich schicke euch noch zwei Fotos von mir mit. Auf dem einen sehr ihr, wie ich aussehe, wenn ich möchte, dass Frauchen eine ANDERE Dose öffnet. Und auf dem zweiten Foto mache ich das, was ich tue, wenn sie dringend mal eine Pause von der Arbeit braucht und sich den wirklich wichtigen Dingen im Leben zuwenden sollte – mir!

Alles Liebe, euer Gordi

S.K.

...Shiva

Hallo liebe Leute aus dem Tierheim, ich bin’s eure Shiva!

Erinnert ihr auch noch an mich? Ich bin ja schon eineinhalb Jahre von euch weg. Ich muss doch mal wieder erzählen, wie es mir geht. Also: Mein Frauchen hatte Urlaub! Ach, was hatten wir für drei tolle Wochen. OK, manchmal war es schon ein bisschen anstrengend mit ihr, weil sie so viel Action gemacht hat – ich hab’s ja lieber ruhiger. Da hab ich mich ja schon manchmal an meine gemütlichen und trägen Tage mit meinem Freund Fritz gesehnt. Aber ich hab mir halt immer gesagt: „Shiva“, hab ich mir gesagt – „Shiva, genieß es jetzt einfach, sie muss ja dann irgendwann mal wieder ins Büro. Da hast du dann wieder deine Ruhe und kannst dann wieder ausschlafen und draußen rumstromern.“

Mensch, was waren wir aktiv. Wir haben sooo viel gemacht. Für euch hab ich ein bisschen Tagebuch geschrieben.

Shiva
Erst mal hat sie die Wohnung auf den Kopf gestellt. Das war ziemlich ungemütlich. Damit es schneller geht, hab ich natürlich mitgeholfen. Nach dem Gardinen waschen hab ich ganz fleißig beim Aufhängen mitgemacht. Es sah richtig toll aus, wie ich die Fäden kunstvoll verknotet habe. Ohne mich hätte die das nie so schön hingekriegt. Warum ich dann im Schlafzimmer warten musste, bis die Gardine hing, weiß ich auch nicht.

Shiva
Wer viel arbeitet hat viel Hunger. Und ich hatte einen Bären…. Beim Auspacken meines Futters war mir Frauchen entschieden zu langsam. Da hab ich natürlich auch mitgeholfen, damit das mal ein bisschen flotter geht.

Mit vollem Bauch schläft es sich ja so gut. Ein ordentliches Nickerchen durfte natürlich nicht zu kurz kommen. Am liebsten schlaf ich ja bei meinem Freund Fritz, weil, der kann fast so gut schnarchen, wie ich schnurren kann. Wir machen dann immer ein Duett. Das klingt richtig gut, finde ich. Frauchen schläft dann nicht bei uns. Versteh ich nicht.

Shiva
Nachmittags haben wir dann verstecken gespielt. Da hab ich immer gewonnen, weil mich mein Frauchen einfach nicht finden konnte. Ich hab SIE aber immer gefunden. Naja, manchmal sind die Menschen wirklich nicht die hellsten. So schwer ist das doch gar nicht.

Shiva
Damit ich ihr nicht immer zwischen den Füßen rumlaufe, hat Frauchen gesagt, ich soll raus. Einmal, als total schönes Wetter war, durfte ich zelten. DAS macht fast noch mehr Spaß als im Bett zu schlafen.

Gesungen haben wir auch mal. Immer wenn mein Frauchen geübt hat, hab ich mitgemacht. Sie hat dann immer so komisch geguckt. Ich finde ja, sie klingt gar nicht so schlecht, aber wenn ich dann mitsinge, ist es noch viel, viel schöner. Richtige Katzenmusik eben.

Shiva
Einmal wollte ich mit ihr einkaufen gehen und saß auch schon rechtzeitig in der Tasche parat. Aber irgendwie wollte sie das nicht und hat versucht, mich aus der Tasche zu schütteln. Das aber wollte ICH nicht und schlecht ist mir auch geworden von der Schüttelei und da hab ich ihr erst mal eine verpasst. Die Menschen sind manchmal komisch: Da bietet man seine Hilfe an und dann wollen sie sie nicht tz tz tz…. Dann halt nicht…

Shiva
An einem Tag hat sie dann doch gemeint, sie muss was arbeiten. Versteh ich nicht: „Urlaub ist Urlaub“, sag ich immer. Sowas würde mir nie einfallen. Aber ich hab ja auch das ganze Jahr Urlaub. Ich hab dann auch ordentlich dazu beigetragen, dass sie nicht zu viel arbeitet. Ich muss ja darauf achten, dass sie gesund bleibt. Wegschieben lassen hab ich mich auch nicht und gleich mal ordentlich geknurrt und gefaucht. Das reichte schon, da hat sie mich in Ruhe gelassen :-). Sie hat dann auch gleich wieder aufgehört zu arbeiten und irgendwas von Nervensäge, Stinktier und Mistbiene gesagt. Meint die MICH??

Shiva
Obwohl, ich mag es ja, wenn sie arbeitet. Da steht dann endlich mein Körbchen wieder parat und ich mache ein Nickerchen derweil :-)

Ach, die drei Wochen waren ja wirklich schnell rum. Schön war’s aber auch anstrengend. Wurde Zeit, dass wieder etwas Ruhe einkehrt. Jetzt hab ich tagsüber die ganze Wohnung wieder für mich alleine. Gut, Fritz ist auch noch da, aber der stört fast nicht. Der liest den ganzen Tag Zeitung. Bei dem kann ich (fast) machen, was ich will. Wichtig ist, dass er mir die Tür aufmacht, wenn ICH das will. Jetzt geh ich wieder mehr raus und rauf mich mit den Kumpels ringsum. Besonders so ein blöder, graugetigerter Kater ärgert mich immer. Aber den hab ich letzte Woche ganz schön vermöbelt. Der kommt so schnell nicht wieder.

Shiva
Da lob ich mir doch den braunen Kumpel hier auf der Terrasse. Der gibt wenigstens keine Widerworte und guckt nur blöde. Da hab ich das Sagen. Jawoll! Und der frisst mir auch nicht mein Futter weg, wie der doofe Herkules aus der Nachbarschaft.

Shiva
Und ich hab jetzt auch endlich wieder mehr Zeit für mein Lieblingskörbchen, eine Maßanfertigung extra für mich. Da kann ich nämlich in meiner Lieblingsposition liegen und muss mich nicht so komisch zusammenrollen. Ja, ich bin meinen Leuten anscheinend doch etwas wert. Was die alles für mich machen. Andererseits: Ich hab das ja auch verdient, weil ich bin die schönste und liebste und schlauste Katze der Welt (naja, ok, vielleicht nicht gerade auf der Welt, aber auf jeden Fall in Gräfhausen).

Dann mal Tschüss, bis bald mal wieder!

Shiva

Eure Shiva

R.W.

weiter zur nächsten Seite ...



Dies ist eine Seite mit kleinen Berichten von Katzen, die aus dem Tierheim Darmstadt stammen und ein neues Zuhause gefunden haben, in dem es ihnen gut geht. Wenn Sie eine Katze aus dem Tierheim Darmstadt aufgenommen haben und Lust haben, eine kleine Geschichte darüber zu schreiben, schicken Sie sie doch zu mir ( bitte klicken), am besten mit einem oder zwei Fotos, ich werde die Geschichte dann hier veröffentlichen. Bitte wählen Sie die Größe der Fotos nicht über 2 MB. Ich muss sie sowieso noch komprimieren und wenn sie zu groß sind, platzt mein Postfach. Aber ich würde mich sehr über Reaktionen freuen.
Bitte seien Sie nicht enttäuscht, wenn ich nur ein einziges Bild auf der Homepage veröffentliche. Leider ist mein Webspace begrenzt. Aber wir Mitarbeiter im Tierheim freuen uns natürlich über mehrere Fotos. :-)
Aber auch wenn Sie keine Veröffentlichung möchten: Wir freuen uns immer über Rückmeldungen!

Nicht immer schaffe ich es gleich, die neuen Berichte im Internet zu veröffentlichen. Die Aktualisierung unserer Vermittlungsseite und die Vermisstmeldungen haben natürlich Vorrang. Bitte haben Sie also ein paar Tage Geduld.