Catlife

Tier des Monats

Auf dieser Seite wird jeden Monat eine Katze vorgestellt, die es im Tierheim besonders schwer hat, die bereits sehr lange dort sitzt bzw. ein schweres Schicksal hinter sich hat. Eine Kurzvorstellung ist ja immer auf der Vermittlungsseite zu finden, hier folgt ein genauerer Bericht bzw. mehr Fotos.


Sorgenkind des Monats Oktober: Vroni und Wastl

Wastl und Vroni

Vroni und Wastl sind Mutter und Sohn und - weil wir sie nicht trennen möchten - leider sehr schwer zu vermitteln.


Wastl

Das liegt nicht an Wastl, er bemüht sich nämlich sehr um menschliche Aufmerksamkeit, lässt sich gerne streicheln und liebt es zu spielen. Auch mit den anderen Katzen hat er keine Probleme, insgesamt ist er also ein unkomplizierter netter Kater. Nur selten zeigt er, dass er auch mal ein bißchen fies sein kann.

Vroni
Aber leider zeigt sich Vroni bisher ziemlich unnahbar. Misstrauisch beäugt sie jeden Fremden, der das Zimmer betritt und wenn man sich ihr nähert, flüchtet sie oft oder faucht. Sie wird wohl lange brauchen, bis sie sich wieder an bestimmte Menschen anschließt. Bei Menschen, die sie schon etwas kennt, nimmt sie inzwischen Leckerlis aus der Hand, aber der Blick bleibt trotzdem noch etwas misstrauisch.

Wastl
Vroni war früher Freigängerin. Nachdem sie wohl mehrere Würfe großgezogen hat, beschlossen ihre alten Besitzer, dass es jetzt genug sei und ab sofort durfte sie nicht mehr nach draußen. Leider ist es auch heute immer noch so, dass manche Menschen ihre Katzen nicht kastrieren lassen wollen, warum auch immer. Dabei ist Kastration der einzige sinnvolle Weg, weiteren Katzennachwuchs zu verhindern, ohne dass es für die Katze selbst große Auswirkungen hat. Natürlich kostet eine Kastration Geld, aber die immer wieder auftretende Rolligkeit mit ihren Begleiterscheinungen (Unruhe, lautes Schreien, manchmal auch Unsauberkeit) ist endlich Schnee von gestern.

Vroni

Nun, bei uns wurde Vroni natürlich gleich kastriert, jetzt fehlt nur noch ein neues Zuhause, zusammen mit ihrem Sohn, denn die zwei verstehen sich wirklich gut.

Wastl
Die neuen Besitzer sollten aber auf jeden Fall Katzenerfahrung mitbringen, denn Vronis Sympathie muss man sich langsam erarbeiten. Das kann mehrere Wochen oder vielleicht auch Monate dauern. Wobei ein richtiges Zuhause natürlich ganz andere Voraussetzungen mitbringt als die unruhige Tierheimumgebung mit ständig wechselnden Menschen.

Freigangmöglichkeit sollte vorhanden sein. Falls Wastl sie nicht nutzen will, muss er es ja nicht tun. Aber für Vroni wäre es auf jeden Fall schön, wenn sie wieder ab und zu nach draußen könnte. Das allerdings erst, wenn sie ihren neuen Menschen wirklich vertraut.

Hier sind weitere Fotos von Vroni und Wastl:

Wastl Vroni Wastl Vroni

27.10.2019 Update: Vroni zeigt sich in letzter Zeit immer aufgeschlossener uns Menschen gegenüber. Sobald eine Leckerlitüte raschelt, kommt sie schnell näher und holt sich die Leckerbissen ab. Und streicht einem immer öfter um die Beine. Vereinzelt kann man sie dabei auch streicheln, man muss allerdings immer noch etwas Vorsicht walten lassen, da ihr das dann doch schnell zuviel wird. Aber sie ist auf einem guten Weg, doch noch recht zutraulich zu werden, braucht offensichtlich einfach nur etwas längere Zeit zur Eingewöhnung.


Hier stellen sich Vroni und Wastl in einem Video vor: zum Video