Catlife

Hilfe! Meine Katze ist verschwunden!

Ich habe versucht, hier ein paar Tipps zusammenzustellen, was man zum einen vorbeugend machen kann und was für Möglichkeiten man hat, wenn die Katze verschwunden ist.

Vorbeugende Massnahmen:

Es ist ganz wichtig, dass eine Katze, die neu in einen Haushalt kommt, erst einmal mindestens 2-3 Wochen Hausarrest bekommt. In dieser Zeit muss man auch ganz besonders aufpassen beim Öffnen von Türen und Fenstern, selbst bei Oberlichtern. Ganz wichtig: Auch keine Fenster ohne entsprechenden Schutz (spez. Gitter) gekippt lassen!
Sehr ängstliche oder scheue Katzen brauchen eine längere Eingewöhnungszeit, unter Umständen mehrere Monate (bis sie zutraulich sind und nicht mehr vor ihrem neuen Besitzer davonlaufen).
Wichtig, wenn eine Katzenklappe vorhanden ist bzw. bereits ein Freigänger im Haushalt wohnt: Die Katzenklappe muss während dieser 1. Phase geschlossen bleiben, man muss aufpassen, dass beim Raus- oder Reinlassen der Erstkatze die neue Katze nicht mit raushuscht.

Lassen Sie Ihr Tier chippen! So kann auch, wenn das Tier woanders gefunden wurde oder überfahren wurde, mit einem Chiplesegerät der Chip abgelesen werden und der Besitzer ermittelt werden.

Die neue Katze möglichst bald bei Tasso registrieren lassen. Dabei, falls vorhanden, Tätonummer bzw. Chipnummer angeben. Formulare hierfür gibt es in fast jeder Tierarztpraxis bzw. online unter www.tasso.net.

Am besten auch gleich ein oder mehrere gute Fotos der Katze machen, kann u. U. wichtig sein für Suchplakate.

Falls die Katzen noch keine Kennzeichnung hat: Tätowierungen sind nur unter Narkose machbar. Sofern eine Behandlung beim Tierarzt ansteht, für die eine Narkose notwendig ist (z. B. Kastration oder Zahnsteinentfernung), sollte man mit dem Tierarzt vereinbaren, dass dann die Tätowierung mit vorgenommen wird. Das Einsetzen eines Chips funktioniert ohne Narkose.
Vorteil der Tätowierung ist, dass dadurch leicht erkennbar ist, dass das Tier jemandem gehört. Nachteil: Im Laufe der Jahre kann die Tätowierung verblassen und ist dann nicht mehr lesbar.
Vorteil des Chippens ist: Der Chip ist auch nach Jahren noch lesbar. Nachteil: Nicht alle Tierheime haben ein Lesegerät und auch für eine Privatperson ist nicht ohne weiteres ersichtlich, ob das Tier gekennzeichnet ist.
Tätowieren oder Chippen bedeutet nicht automatisch, dass das Tier damit auch registriert wird. Viele Tierärzte erledigen die Registrierung für den Besitzer, aber nicht alle. Im Zweifelsfall den Tierarzt fragen bzw. die Registrierung selbst in die Wege leiten. Nach der Registrierung bekommt man in der Regel eine Bestätigung zugeschickt. Die Registrierung kostet nichts, Spenden sind allerdings willkommen.

Meine Katze wird vermisst:

In der Nachbarschaft herumfragen bzw. Bescheid sagen, es kommt immer wieder vor, dass eine Katze aus Versehen in einem Geräteschuppen bzw. Keller eingeschlossen wird.

Suchzettel, am besten mit Foto, anfertigen und im Umkreis von mind. 1 Kilometer anbringen bzw. in Briefkästen verteilen

In den umliegenden Tierheimen die Katze als vermisst melden. Hilfreich ist auch hier ein Foto und ggf. Kennzeichnung (Tätowierung bzw. Chip). Am besten, man verlässt sich nicht nur auf die Vermisstmeldung, sondern schaut selbst im Abstand von ca. 1 Woche immer wieder in den Tierheimen vorbei (vor allem, wenn die Katze keine Täto hat).

Die Katze bei Tasso (www.tasso.net) als vermisst melden. Hat man ein Foto der Katze, so kann Tasso mit Hilfe dessen Suchplakate herstellen.

In ganz ruhigen Zeiten (z. B. sehr spät abends oder frühmorgens) auf die Suche gehen und nach der Katze rufen bzw. ein ihr bekanntes Geräusch machen (manche Katzen kennen z. B. das Schütteln der Futterdose oder eines Schlüsselbundes). Zu diesen Zeiten hört man eine mögliche Antwort der Katze leichter als tagsüber, wenn viele andere Geräusche stören.

Anzeigen in verschiedenen Zeitungen aufgeben. Am besten auch in kostenlosen Zeitungen, die an alle Haushalte verteilt werden. Dabei sollte man angeben, wann und wo die Katze verschwunden ist, wie sie aussieht und ob sie tätowiert ist. Nicht aber die Tätonummer selbst. Diese kann man verifizieren, wenn tatsächlich jemand meint, die Katze gefunden zu haben.

Nicht so schnell aufgeben. Vor allem in den Sommermonaten können sich Katzen ganz gut draußen durchschlagen und werden u. U. nicht so schnell von jemandem aufgegriffen und ins Tierheim gebracht.

So traurig es klingt, aber viele vermisste Katzen wurden tatsächlich überfahren. Deshalb bei der Suche auch immer Straßen bzw. Straßengräben mit einbeziehen.
Am besten auch beim Bauhof bzw. der Straßenmeisterei nachfragen, ob die Katze evtl. tot gefunden wurde. So schlimm es ist, die Gewissheit, dass eine Katze tot ist, ist oft immer noch besser, als die Ungewissheit, wenn sie spurlos verschwunden ist. Unter der Telefonnummer 06151 133308 kann für den Bereich Darmstadt nachgefragt werden, ob vom EAD eine tote Katze aufgesammelt wurde. Bitte schauen Sie auch hier, ob möglicherweise Ihre Katze tot gefunden wurde.

Und hier noch einige hilfreiche Links:
www.tasso.net
www.registrier-dein-tier.de (Haustierregister des dt. Tierschutzbundes)
www.tiersuchdienst.org
www.katzensuchdienst.de
www.tierschutzverzeichnis.de (private Seite, die alle dort gemeldeten vermissten und gefundenen (auch tot) Katzen auflistet)

Ich habe eine Katze gefunden:

Und was macht man, wenn man eine Katze gefunden hat? Zunächst in der Nachbarschaft fragen, ob jemand weiß, wem die Katze gehört. Dann die Katze im nächstgelegenen Tierheim abgeben, dort wird jemand schauen, ob sie eine Tätowierung oder einen Chip hat.
Falls Sie die Katze gerne behalten möchten, falls sie nicht vermisst wird, sollten Sie trotzdem in umliegenden Tierheimen Bescheid sagen und außerdem mit der Katze zu einem Tierarzt gehen. Er kann nach einer Tätowierung oder einem Chip schauen. Falls Sie selbst die Täto entziffern können, können Sie natürlich direkt bei Tasso Bescheid geben. Trotzdem sollten Sie die Tierheime informieren, da u. U. der eigentliche Besitzer erst im Tierheim anfragt.

Auch hier kann man Zettel in der Nachbarschaft aufhängen und eine Anzeige in Zeitungen schalten lassen. Bzw. bei einem oder mehreren der o. g. Links die Katze als gefunden melden.

Sofern Sie die Katze nicht ins Tierheim bringen, müssen Sie sie in der Wohnung lassen, sonst kann es sein, dass sie wieder komplett verschwunden ist. Natürlich muss sie versorgt werden, also Futter, Wasser und Katzenklo hinstellen.

Falls Sie bereits eine Katze haben, ist es besser, sie in der Anfangszeit getrennt von dem Neuling zu halten, da man nie weiß, was dieser an Krankheiten oder Parasiten mitbringt.