Catlife

Christiane - Eine Dosi stellt sich vor

Dosi (klein) mit Patin

Damals hat man mich noch getragen, heute nimmt mich keiner mehr so auf den Arm, stattdessen diene ich als Transportmittel, Schlafplatz und Kratzbaum für meine eigene(n) und ab und zu für die Darmstädter Tierheimkatzen.

Seit rund 20 Jahren helfe ich nun schon ehrenamtlich im Tierheim Darmstadt mit. Zeitweise in der Katzenvermittlung, der Kontrolle von vermittelten Katzen und beim Tag der offenen Tür. Als mein Job bei T-Systems stressiger wurde und auch mein Rücken öfter mal zwickte und zwackte, habe ich meine Mithilfe etwas reduziert. Was allerdings neu dazukam, war die Internetpräsenz unserer Tierheimkatzen. Zunächst hatte das Tierheim keine eigene Webseite und so habe ich hier auf meiner privaten Homepage die Katzen vorgestellt und einiges anderes Wissenswertes rund um die Katze hier zusammengetragen.
Viele Jahre lang war dies die einzige Katzenvermittlungsseite des Tierheims. Seit Herbst 2012 werden die Katzen nun auf der offiziellen TSV-Seite vorgestellt, wofür ich aber weiterhin Texte und Fotos liefere. Trotzdem betreibe ich meine Homepage weiter, vielleicht findet ja doch der eine oder andere Leser seinen Weg zu mir und freut sich über weitere Informationen über das Tierheim und die dort wartenden Katzen. Abgesehen davon macht es mir sehr viel Freude, unsere Tierheiminsassen zu fotografieren, zu beobachten, sie zutraulich zu machen und Texte für das Internet zu schreiben. Wobei das Fotografieren der Katzen im Tierheim nicht einfach ist. Es herrscht zu viel Unruhe und oft sind die Tiere zu nervös oder verstecken sich. Haben Sie schon einmal versucht, eine schwarze Katze zu fotografieren, die sich in die hinterste Ecke unter dem Bett verkrochen hat?

Lange schon bin ich Vegetarierin. Seit 2011 bin ich dann dazu übergegangen, vegan zu kochen und zu backen, verzichte also nicht nur auf Fleisch und Fisch, sondern auch auf Eier und Milchprodukte. Und habe festgestellt, dass vegane Küche keineswegs eintönig oder "gesund" schmecken muss. Stattdessen ist mein Speiseplan sogar noch abwechslungsreicher geworden, ich probiere neue Geschmacksrichtungen aus, esse Lebensmittel, die ich bis dato noch gar nicht kannte und lasse mich durch vegane Blogs inspirieren. Kurzum, ich stehe heute mehr und lieber in der Küche als früher. Nicht immer gelingt mir alles so, wie ich es möchte, aber es ist unheimlich spannend. :-) Und nein, ich esse nicht täglich Tofu. Wer hierzu weiterlesen will: Warum vegan?...

Falls jemand mit dem Begriff "Dosi" nichts anzufangen weiß: Es ist die liebevolle Abkürzung für Dosenöffner, spätestens seit Akif Pirinccis Roman Felidae bei vielen Katzenbesitzern bekannt.

Folgende Lieblingsgeschichte von mir spiegelt auch gleichzeitig mein Motiv wieder, mich im Tierschutz ehrenamtlich zu engagieren:

Als der alte Mann bei Sonnenuntergang den Strand entlang ging, sah er vor sich einen jungen Mann, der Seesterne aufhob und ins Meer warf. Nachdem er ihn schließlich eingeholt hatte, fragte er ihn, warum er das denn tue.
Die Antwort war, dass die gestrandeten Seesterne sterben würden, wenn sie bis Sonnenaufgang hier liegen bleiben. "Aber der Strand ist viele, viele Kilometer lang und tausende Seesterne liegen hier", erwiderte der Alte. "Was macht es also für einen Unterschied, wenn Du Dich abmühst?" Der junge Mann blickte auf den Seestern in seiner Hand und warf ihn in die rettenden Wellen.
Dann meinte er:

"Für diesen hier macht es einen Unterschied!"

Und hier möchten sich meine Mitbewohner vorstellen: Meine Stubentiger