Catlife

Die Schwarze war erkältet und sehr müde von ihrer langen Wanderung. Sie war schon um viele Höfe herumgezogen, in der Hoffnung, hier ein warmes Winterquartier zu finden. Aber alle Scheunen und Ställe waren dichtgemacht, niemand schien sie zu wollen. Draussen war es bereits Winter, und nachts frostig kalt. Auch an dem Hof, an dem sie vorbeikam, war es nicht anders. Dann sah ein Stück vor sich sie eine Brücke und erinnerte sich an etwas, das ihr andere Katzen gesagt hatten. Hinter einer Brücke findest du einige Höfe, auf denen man als Katze aufgenommen wird. Dort gibt es Ställe und Scheunen, wo man sich wärmen kann, und für die bereits dort lebenden Katzen wird Futter hingestellt, dort gibt es sogar Menschen, die sich um diese Tiere kümmern.

Die Schwarze hoffte, das das hier die richtige Brücke war. Aber sie war müde von ihrer Wanderung und legte sich, trotz der Kälte, in den Graben eines Feldweges, um sich auszuruhen. Sie begann von der Brücke zu träumen. Plötzlich wechselten die Farben der Brücke, sie erschien der Schwarzen in den schönsten, buntesten Farben. Sie sah die Regenbogenbrücke vor sich. Mutig ging sie über diese schöne Brücke. Um sie herum waren auf der anderen Seit der Brücke viele andere Tiere, und es war schön warm, hier fand sie reichlich Futter und Kumpel zum Spielen. Nur einen Menschen, der sie liebte und der ihr Geborgenheit geben konnte, fand sie hier nicht. Etwas traurig sass sie oft am Rand der Brücke und wartete darauf, das jemand kam und sich ihr annahm. Aber wer vermisst dieses schöne Tier?? Vielleicht der Mann mit dem Hund, der den Körper der schwarzen Katze am nächsten Tag fand, sie in seinem Garten begrub, oder vielleicht einer der Menschen, die er ansprach und sie erfolglos fragte, ob sie eine bildschöne schwarze Katze vermissen.

Die schwarze Katze war in der kalten Nacht gestorben, durch die Kälte, durch Müdigkeit nach der langen, erfolglosen Wanderung und Suche nach einem Zuhause.

Thorsten Felder